Startseite

Zurück

Wir sind gespannt, ob sich dieses nach der Bundestagswahl am 22. September ändern wird. Sachliche Gründe hierfür gibt es allemal: Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und der zukünftigen medizinischen Innovationen ist die Überwindung der Grenzen der Versorgungssektoren durch ganzheitliche Versorgungsmodelle zur Stabilisierung unseres Gesundheitswesens von entscheidender Bedeutung. Wir brauchen deshalb dringend neue Anreize für Krankenkassen und Leistungserbringer, Integrierte Versorgungsverträge zu vereinbaren. Hierzu gehört auch eine zweckgebundene Finanzierung.

Wenige Wochen nach der Bundestagswahl wollen wir auf unserem diesjährigen Symposium mit Vertretern der Gesundheitspolitik und Krankenkassen sowie deren Verbänden über die Perspektiven für integrierte Gesundheitslösungen in der neuen Legislaturperiode diskutieren.

Neben der aktuellen politischen Diskussion wird auch das Thema von Vertragskooperationen zwischen Gesundheitsindustrie, Leistungserbringern und Krankenkassen auf dem diesjährigen Symposiums fokussiert. Wir bringen hierzu Protagonisten der Gesundheitsindustrie, Leistungserbringern und Kostenträger an einen Tisch. Uns interessiert, ob und wie das nach wie vor bestehende Misstrauen überwunden werden kann und welche Synergien daraus entstehen können.

Schließlich bleibt auch die Positionierung von Ärztenetzen als besondere Anbieter im Bereich des kollektiven und selektiven Versorgungsgeschehens zu diskutieren. Unter welchen Bedingungen sollen Ärztenetze gefördert werden und was zeichnet ein Ärztenetz, welches förderungswürdig ist, eigentlich aus?

Auf der Grundlage des Votingverfahrens (TED) im Rahmen unseres letzten Symposiums haben wir zwischenzeitlich „Das Hamburger Eckpunktepapier zum Gesundheitswettbewerb“ veröffentlicht. Wie seinerzeit angekündigt, hat ein Arbeitskreis ausgesuchter Gesundheitsexperten darauf aufbauend weitergehende Lösungsvorschläge erarbeitet, die wir Ihnen gerne vorstellen möchten. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir über die erarbeiteten Ergebnisse diskutieren und wiederum im Rahmen eines Votingverfahrens (TED) darüber abstimmen.

Ich lade Sie herzlich ein, sich am 13. November 2013 auf unserem 9. Hamburger Symposium für integrierte Gesundheitslösungen zu präsentieren, zu informieren und insbesondere mitzudiskutieren.

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Prof. Dr. Fokko ter Haseborg
Prof. Dr. Fokko ter Haseborg
Vorstandsvorsitzender des Albertinen-Diakoniewerk e.V.

Planung und Leitung

Logo GSB Deutsche Gesundheissytemberatung
GSB Deutsche Gesundheitssystemberatung GmbH
Wiesenkamp 22a
22359 Hamburg
Telefon: 040 226227 500
Fax: 040 226227 501
E-Mail: info@deutsche-gsb.de
Internet: www.deutsche-gsb.de

Veranstalter

Logo Albertinen
Albertinen-Diakoniewerk e.V.
Süntelstraße 11a
22457 Hamburg
Telefon: 040 5588 1
Fax: 040 5588 2209
E-Mail: info@albertinen.de
Internet:www.albertinen.de